Lenovo A1 17,8 cm (7 Zoll) Tablet-PC (TI 3622, 1GHz, 512MB RAM, 16GB Flash Speicher, Android OS) pink Rezensionen



Lenovo A1 17,8 cm (7 Zoll) Tablet-PC (TI 3622, 1GHz, 512MB RAM, 16GB Flash Speicher, Android OS) pink

Lenovo A1 17,8 cm (7 Zoll) Tablet-PC (TI 3622, 1GHz, 512MB RAM, 16GB Flash Speicher, Android OS) pink

  • Mobiles Internet Tablet mit Android OS 2.3 Betriebssystem, 16 GB interner Speicher
  • Display Typ:- 7.0 1024 x 600 LED Glare
  • Kamera:- 0,3 Megapixel
  • der Datenspeicher:- 512 MB(1*512 MDDR)
  • Lieferumfang:- Lenovo Tablet-PC, Akku und Netzteil

Komponenten:

- 17,8cm (7″) HD Touchdisplay (1024×600)

- ARM Cortex A8 Prozessor 1.00GHz

- 512 MB DDR2-RAM

- 16 GB internes Speicher (erweiterbar via microSD)

- Wireless LAN 802.11 b/g/n

- Bluetooth 2.1 + EDR

- 3.0 Megapixel Rückkamera und 0.3 Megapixel Frontkamera

- GPS-Funktion

- High Definition Audio mit integrierten Lautsprechern

- Flash 10.2-Unterstützung

- 1 Zelle Li-Ion Akku (3550mAh); Laufzeit bis zu 7h

Unverb. Preisempf.: EUR 159,00

Preis: EUR 154,00

Asus EeePad Transformer TF101 25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet-PC (nVidia Tegra 2, 1GHz, GPS, 1GB RAM, 16GB eMMC, Android 3.0)

Asus EeePad Transformer TF101 25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet-PC (nVidia Tegra 2, 1GHz, GPS, 1GB RAM, 16GB eMMC, Android 3.0)

  • NVIDIA Tegra 2 – 1,0GHz Dual-Core-Prozessor für exzellentes Multitasking und Videoausgabe in Full-HD Auflösung
  • Android 3.0 Betriebssystem (Honeycomb) inkl. Adobe Flash 10.2-Unterstützung
  • Erstklassiger IPS Bildschirm mit extrem weitem Betrachtungswinkel von 178 Grad aus kratzfestem und besonders hartem Glas
  • Dateien schnell und einfach teilen und speichern mit einem Jahr lang unbegrenztem ASUS WebStorage sowie SD- und Micro-SD-Kartenlesern
  • SRS Premium Sound – 3D-Stereo mit maximaler Basswiedergabe

Eee Pad Transformer TF101 – 10.1″ Notebook – Nvidia Tegra 1 GHz, 25,6-cm-Display

Unverb. Preisempf.: EUR 399,00

Preis: EUR 389,00

Dieser Beitrag wurde unter Tablet abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Lenovo A1 17,8 cm (7 Zoll) Tablet-PC (TI 3622, 1GHz, 512MB RAM, 16GB Flash Speicher, Android OS) pink Rezensionen

  1. tokoerber sagt:
    203 von 208 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Für den Preis top! – Softwaretipps, 21. Dezember 2011

    Erst mal vorweg: Ich habe ein iPad 2 und bin insoweit etwas verwöhnt, aber das kleine Lenovo A1 muss sich wahrlich nicht verstecken, zumal das offene Android-Konzept viel sympatischer ist als die schicke, sichere, aber eben auch sehr paternalistische iDarfnicht-Welt.

    I. Ich möchte mich wenig mit der Hardware aufhalten. Nur so viel:

    1. Das Gerät funktioniert super mit der Fritzbox 7270. Einfach Passwort eingeben. Mehr ist an Konfiguration nicht zu machen. Die Verbindung ist stabil, ohne dass irgendwelche besonderen Einstellungen an Fritzbox oder A1 vorgenommen werden müssten.

    2. Das Display ist scharf. Es ist blickwinkelabhängiger als z.B. das des iPad, aber das sollte niemanden bei dem Preisunterschied wundern, ebenso, dass die Steuerung nicht ganz so flüssig ist wie z.B. beim iPad. Den teilweise beschriebenen “Geisterfinger”-Bug habe ich noch nicht erlebt. Hier soll aber eine Neukalebrierung des Displays helfen.

    3. Das die Rechenpower ggf. nicht für Full-HD oder Hardcore-Gaming ausreicht, sollte ebenfalls bei einem Preis unter 200 Euro nicht stören. Full HD auf einem 7 Zoll-Display macht eh wenig Sinn und eine HDMI-Schnittstelle hat das Gerät nicht. Für normale Anwendungen reicht der Single Core Prozessor allemal.

    4. Super ist der Mini-SD-Slot. Auf der SD-Card enthaltene Medieninhalte werden sofort erkannt und z.B. automatisch in der Galerie-Anwendung angezeigt. Auch eBook-Reader können Bücher von der SD-Karte lesen und bei Android kann man ja auch Apps auf die SD-Karte auslagern.

    5. GPS funktioniert im Freien gut. Die Erkennung des Standortes ohne GPS bereitet einigen Apps Probleme (z.B. diversen Wetter Apps), aber da Google Maps den Standort sofort problemlos findet, dürfte das an der betreffenden Software liegen.

    6. Achtung: Die installierte Version von Google Maps funktioniert. Wenn man aber das aktuelle Update lädt (Stand: Version 6.11), führt die App zu Abstürzen. Also die derzeitige Version überspringen und mit dem Update warten, bis eine reparierte Fassung kommt. Falls Ihr schon upgedated habt: Kein Programm, denn bei Android kann man unter Anwendungen verwalten einfach das letzte Update zurücknehmen und die Google Maps App auf “manuelles Update” schalten. Dan funktioniert wieder alles. Die installierte Version ist 5.8, bis 5.12 soll es funktionieren.

    II. Zur Software:

    1. Es ist “nur” Android 2.34 enthalten, und ein Upgrade auf 3.2 oder gar 4.0 wird es vermutlich nicht geben. Das lässt sich aber verschmerzen. Wirklich essentielle neue Funktionen gab es mit den beiden Neufassungen nicht, und für ein 7 Zoll-Display ist 2.34 ganz ok, zumal 2.3x immer noch die mit Abstand am weitestens verbreitete Android-Version ist und fast alle Apps darauf laufen.

    2. Viele Programme wie Amazon Kindle, ES Datei Explorer und Docs to Go (Main App) sind bereits installiert.

    Die integrierte Galerie-App spielt gibt nicht nur Fotos wieder, sondern auch Videos, z.B. MP4-Filme, die für iPhone oder iPad formatiert wurden.

    Die integrierte Fassung von NavDroyd (Offline-Navigation) erlaubt leider nur das Download einer Karte auf einmal, was in Deutschland auf jeweils ein Bundesland beschränkt ist! Wer mehr will, muss 4,99 Euro für die Vollversion investieren.

    Tipp zum “Energiesteuerungs-Widget”, das in der Anleitung nirgends erklärt wird: Die Symbole bedeuten (von links nach rechts): WiFi, Bluetooth, GPS, automatisches Synchronisieren (z.B. von Mail, Kalender etc), Helligkeitssteuerung (die auch auf automatisch gestellt werden kann). Alle Funktionen, die nicht gebraucht werden, sollten deaktiviert werden. Das schon den Akku.

    3. Tipps (Must Have Apps, die man m.e. unbedingt installieren sollte) – alphabetisch, alle gratis:

    a) aCalendar – m.E. die beste Kalender-App mit Klasse Kalender-Widget, der den etwas lieblos gestalteten Android-Kalender mehr als ersetzt.

    b) Adobe Flash Player 11.1 – ein echter Vorteil gegenüber der iDarfnicht-Welt von Apple. Ist nicht standardmäßig installiert.

    c) Advanced Task Killer Free – räumt auf Knopfdruch auf und entfernt ressourcenfressende, nicht gebrauchte Hintergrundprogramme aus dem Arbeitsspeicher.

    d) Angry Birds – bei Android gratis!

    e) Bubble Break – sehr entspannendes Spiel

    f) DB Navigator – App der deutschen Bahn mit Zugauskünften etc.

    g) FritzFon – gute App, wenn man eine Fritzbox hat.

    h) Go Launcher EX – m.E. der beste Launcher (Startbildschirm, Programmverwaltung), der den etwas tristen Lenovo-Launcher mehr als ersetzt. Man kann am Anfang auch beide abwechselnd nutzen, um auszuprobieren, womit man besser auskommt. Ermöglicht mehr Bildschirme sowie das Gruppieren von Apps in Ordnern (wie beim iPhone),…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Alif sagt:
    128 von 132 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Besser als sein Ruf, 5. Dezember 2011

    Um es vorweg zu nehmen, ich bin sehr zufrieden mit dem Teil und hatte keinerlei Probleme bis jetzt. Die meisten Kritiken in einem Großteil der Rezensionen hier sind auf Anwendungs- oder Softwarefehler zurückzuführen und haben mit der Hardware an sich nichts zu tun.

    Vorteile gegenüber vielen anderen Geräten dieser Preisklasse:
    - 16 Gigabyte Speicher (die meisten anderen Geräte haben 4 Gb)
    - Bluetooth
    - 2 Kameras vorne UND hinten
    - Androidmarket ist installiert, manche Apps die als inkompatibel deklariert sind werden nicht angezeigt, können aber über die Suchfunktion gefunden und installiert werden

    W-Lan funktioniert bei mir problemlos (über Fritzbox). Der Bildschirm ist für diese Preisklasse ausreichend gut, Videos, Flash etc. werden einwandfrei und flüssig wiedergegeben. Skype funktioniert, aber ohne Videofunktion. Das Problem haben aber die meisten Konkurenzprodukte auch, was an der Skypesoftware und nicht an den Geräten liegt. Mein Gesprächspartner hat nur den leisen Klang kritisiert. Ich denke da finde ich auch noch eine Lösung dafür. Mein Nachbar hat das gleiche Gerät bestellt und hatte auch wie manche Nutzer den Ghosteffekt auf dem Bildschirm. Ich habe schon gelesen, dass der Ghosteffekt bei starken Temperaturdifferenzen von Geräten und Umgebungstemperatur auftritt. Das kann ich nicht beurteilen, aber wir haben das ausgeschaltete Teil mit gedrückt gehaltener Minustaste der Lautstärke neu gestartet. Im Systemmenü mit der Lautstärketaste zum Punkt “Bildschirm kalibrieren” gescrollt, den Einschaltknopf gedrückt und die Kalibrierung ist gestartet und nach dem automatischen Reboot war der Effekt weg. Der manchmal geäußerte Kritikpunkt, dass der Sensor das Bildschirmformat nicht dreht liegt wohl daran, dass die Nutzer den Hardwareschalter den das Gerät hierfür besitzt noch nicht entdeckt und aktiviert hatten. Die Apps werden mit kaum merklicher Verzögerung gestartet. Das gilt aber für viele Geräte mit diesem Prozessor. Es stört mich auch nicht. Wirklich zu kritisieren ist Lenovos idiotische Idee die Sensortasten für das Hardwaremenü nicht zu beleuchten. Man sieht sie praktisch nicht. Aber meiner Meinung nach kein ausreichender Grund das Gerät nicht zu kaufen. Inzwischen weiß ich blind wo die Tasten sitzen und ich treffe sie auch in 98% der Fälle. Das Gehäuse ist sehr wertig verarbeitet. Keine scharfen Kanten etc. Der Pianolack hinterlässt massenhaft Fingerabdrücke, aber damit kann ich leben. Ich hatte auch das Prestigio Multipad 5080p. Auch ein sehr gutes Pad, aber nur mit 4 Gb Speicher, ziemlich schwer (130gr mehr als das Lenovo), und nur mit einer Kamera und ohne Bluetooth. Den Bildschirm des Multipad (8,4 Zoll) fand ich etwas besser als das vom Lenovo und das Multipad hat einen stärkeren Akku mit dem es 9-10 Stunden durchgehalten hatte. Lenovos Akku hält bei mir 6-7 Stunden ununterbrochener Aktivität durch. Das reicht mir. Der Klang der Lenovo Lautsprecher ist nicht besonders, aber besser als die des Multipad, dessen Klang blechern klingt. Es fehlen halt bei beiden Geräten die Bässe, aber über Kopfhörer war der Klang einwandfrei. Die Rückseite des Multipad hat eine sehr gute und haptisch bessere gummierte Auflage im Gegensatz zu Lenovos Klavierlackoberfläche. Die Tatsache, dass das Multipad von einer Firma auf Zypern vermarktet wird, in China hergestellt wird und der Service in der Tschechei sitzt und die EBook Reader Software nur russische Bücher anbietet hat bei mir Bedenken wg Support ausgelöst falls der mal notwendig sein sollte. Das und die bessere Ausstattung des Lenovo haben mich veranlasst das A1 zu behalten. Im Netz gibt es auch schon Anleitungen zum Rooten des Geräts was ich auch machen werde, weil die Anwender berichten, dass alles dannn flüssiger läuft. Fazit: für Tableteinsteiger die zu diesem Preis keine Erwartungen wie an ein Ipad haben ist das Gerät sehr gut geeignet. Alle anderen dürfen gerne mehr Geld ausgeben, wenn sie können und wollen.
    -

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Marcus A. Schuerstedt "LBL Begleiter - Heilpr... sagt:
    90 von 94 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    viele probiert – eins behalten :) , 4. Dezember 2011

    Zuerst ein Lob an Amazon. Mein Tablet hat leider am ersten Tag einen Fehler aufgewiesen und ich musste das Gerät zurückschicken. Amazon ist da so herrlich unkompliziert. Dickes, dickes Lob!!!

    Nun zum A1. Ich hab in letzer Zeit viele Tablets in der Preisklasse ausprobiert. Hatte mir sogar das Kindle Fire bestellt, dies aber aus Sicherheitsbedenken wieder zurückgehen lassen (beim Fire ist der Amazon Account offen, sprich jeder der das Teil hat, kann alles in meinen Namen bei Amazon machen – ist mir zu riskant). Das A1 ist das erste Tablet, das mir so gut gefallen hat, dass ich es behalten werde. Hatte hier das Odysys Space, das Archos 10.1, und auch ein in Deutschland unbekanntes Tablet in den USA probiert. Kenn natürlich das Ipad. Die meisten Tablets sind mir zu gross und/oder zu schwer oder bieten kaum Erweiterungsraum wie rooten etc.

    Die Kritiken die es gibt stimmen zum Teil. Der Screen ist blickwinkelabhängig. Aber das ist in der Preisklasse nunmal so. Auch diese unbeleuchteten, unbeschrifteten Hometasten sind gewöhnungsbedürftig. Am Anfang weiss man nicht, wo man hinklicken soll. Aber das lernt man dann doch recht schnellt – Mensch ist ja lernfähig.

    Nun zu den guten Seiten. Bildschirm ist sehr scharf und hell. Das installierte Android 2.3.4 entspricht sehr dem Standard. Man kann es einfach rooten. Also perfekt für Android Kenner. Der installierte Lenovo Launcher ist dafür gut für Anfänger. Android Kenner werden da eh ihren Lieblingslauncher draufmachen (ich mag den Zeam Launcher). Go Keyboard ist von vorneherein drauf – einfach das beste Keyboard für Android. GPS funktionier bestens! Besser als bei meinem Galaxy (ok, das GPS beim Galaxy I war nie so der Hit ;) . Ich hab Copilot installiert. Funktioniert bestens. Das A1 macht einen schnellen, flüssigen Eindruck. Im Gegensatz zu manch anderen Tablet wird es dabei nicht heiss! Also Film angucken und das Teil bleibt Cool! Sehr gut. Bein Angry Birds wird es ein wenig warm, aber längst nicht so wie andere Geräte. Batterie hält ewig. Wer sich das Rooten zu traut, kann dann auch den CPU Takt verändern und dadurch noch mehr Batterieleben rauskitzeln (Anleitungen gibt es dazu im Netz). Ich hatte meins noch nicht Gerootet, aber schon mal gegoogelt :) .

    Ausstattung hat das Tablet eher wenig. Dafür lässt es sich über USB laden – so soll es sein. Sprich im Auto einfach mein Ladekabel für das Samsung dran. Micro SD kann auch rein. Das war es schon. Kein HDMI oder anderen Schnickschnack. Brauch ich aber auch nicht. Internet über WLAN ohne Probleme. UMTS hat es nicht an Board – das macht dafür dann mein Handy. Will ich aber auch gar nicht haben, denn dann müsste ich mir ja noch eine Datenflat besorgen ;) . Aber laut Anleitung gibt es wohl eine Version mit UMTS – es wird auf einen optionalen Sim Karten Slot hingewiesen.

    Das Tablet ist sehr leicht. Schaut sehr dem Ur-Galaxy Tablet ähnlich. Fühlt sich gut an. Es wird anscheinend in China schon eine Weile verkauft. Es ist daher zu erwarten, dass es eine gute Community für das Gerät geben wird. Man bekommt günstig Zubehör wie Taschen etc. Ich kann daher nur eine Kaufempfehlung aussprechen. In der Preisklasse das Beste was ich bisher in den Händen hatte. Alles was ich brauche funktionierte auf Anhieb. Die Dinge die noch nicht gehen, wie Skype Video, lassen sich bestimmt demnächst per Update beheben. Also ich kann mit den Fehlern leben. Es gibt kein Gerät was perfekt ist (auch das iPad nicht – ist mir z.B. zu schwer und ist kein Android ;) .

    Das mein Gerät dann am ersten Tag sich nicht mehr einschalten liess, beurteile ich mal als klassischen Dead-on-Arrival Fehler. Elektronik geht halt manchmal gleich kaputt. Dafür ist dann ja Amazon da :) .

    Update: Ersatzgerät kam Amazon üblich sehr schnell. Funktioniert tadellos. Auch nachdem ich viele Apps installiert habe. Alles geht schnell und zügig. OK, das ist nur eine Single Code CPU, aber alles funktioniert schnell genug. Habe jetzt den Go-Launcher drauf. Batterie hält mehr als 6 Stunden. Werde das mal ausgiebig testen :) . Mach richtig Spass mit dem Teil. Und die 16GB Speicher sind natürlich auch fein.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  4. AKO sagt:
    358 von 367 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Super Tablet-PC, bin sehr zufrieden, 8. Juni 2011

    Normalerweise bin ich in der “Windows-Welt” zu Hause und habe mit dem HP Touchsmart
    und dem Asus EEE PC (1201N) zwei Geräte, die mit Windows 7 betrieben werden.
    Das Asus Transformer EEE Pad ist mal eine neue Erfahrung für mich und ich muss
    gestehen, dass ich von der Technik und den Möglichkeiten fasziniert bin.
    Ich hatte mir vorher das iPad2 angesehen und besaß früher auch mal ein iPhone.
    Von daher hatte ich eine ungefähre Vorstellung, was mit dem Asus auf mich zukommt.

    Meine Erwartungen vor dem Kauf waren:
    -Einfaches und komfortables Surfen im Internet
    -Einfache Nutzung von Standardanwendungen wie Mailen, Skypen, Routen-Planung, etc.
    -Testen und Anwenden von Apps aller Art (vorzugsweise kostenlos)
    -Filme schauen (vorzugsweise über das Netzwerk)
    -Musik, Bilder, Photos erstellen
    -Termine verwalten, etc.
    -Spielen (wenn mal Zeit ist ;-) )

    Nach dem ich das Gerät jetzt 3 Tage habe, kann ich sagen, dass 98 %
    der Erwartungen voll erfüllt wurden.
    Bis auf das Streamen von Videos vom NAS aus dem Netzwerk, welches
    teilweise gar nicht ging bzw. eine sehr “ruckelige” Angelegenheit
    war, funktionieren alle oben genannten Punkte perfekt. Mehr noch: Office-Dokumente
    einsehen, bearbeiten und auch PDFs lesen, etc. ist alles kein Problem (nicht
    mal die Installation eines zusätzlichen Apps war notwendig).
    Das mit den Videos kann ich mir nur so erklären, dass Honeycomb 3.0 einfach
    noch nicht soweit ist. Der oben von mir beschriebene EEE PC, kann HD Videos
    ohne ruckeln per WLAN vom NAS streamen, sodass ich nicht glaube, dass die Probleme
    bei der Transformer Hardware liegen.
    Vermutlich wird dieser Punkt auch noch nicht mit dem Update auf 3.1 abschließend
    abgeschlossen, aber ich bin geduldig und warte, was sich im Bereich der Software
    noch tun wird.

    Bzgl. der Hardware kann ich berichten, dass das Transformer in meinen Augen
    sehr, sehr gut verarbeitet ist. Sicher ist das iPad2 einen “Zacken” eleganter
    (vor allem in weiß) und hat auch einen Aluminiumrücken, aber das Asus sieht
    auch sehr wertig aus, trotz Plastik an der Rückfront. Probleme wie “Knarzen”, etc.
    wie hier schon des Öfteren gepostet wurde, konnte ich bei dem Gerät nicht feststellen.
    Die Sache mit den “Lichthöfen” stimmt, stört mich aber nicht weiter, da
    man dies nur sieht, wenn das Gerät bootet (der Screen ist dann dunkel) oder
    wenn man mal eine dunkle App oder beispielsweise die “Einstellungen” offen hat.
    Das ist wirklich kein Grund, dass Gerät wieder zurückzuschicken.
    Probleme mit dem linken Lautsprecher konnte ich auch keine feststellen.
    Der Akku ist bei mir jetzt bei 15 %. Benutzt habe ich das Pad, mit allem
    “Drum und Dran” (Spielen, Surfen, Apps laden, etc.) ca. 7 Stunden. Für mich perfekt.

    Zum Schluss muss ich aber doch noch ein paar Kritikpunkte loswerden:
    Da laut einigen Berichten im Internet, das SDK von Honeycomb erst seit Februar 2011
    den Entwicklern zur Verfügung steht, ist die Auswahl an nativen Apps sehr mager
    (vor Allem im Vergleich zu iPad Apps im iTunes Store). Für diesen Umstand kann
    das Transformer aber nichts und wie oben beschrieben, werde ich mich hier in
    Geduld üben und beobachten, was in den nächsten Monaten da so kommt.
    Außerdem finde ich “blöd”, dass man kostenpflichtige Apps im Market nur mit “Google
    Checkout” bezahlen kann. Es gibt alternative Seiten, wo auch schon Bankeinzug
    und auch PayPal gehen, aber die Masse an Apps, wenn es denn mal welche gibt,
    liegen im Market.

    Zusammengefasst ist das Asus Transformer ein sehr gutes Gerät. Ich persönlich
    kann damit alle “Alltagsgeschäfte” erledigen, da auch die Bildschirmtastatur für
    mich vollkommen ausreichend ist. 10 Finger Tippen ist kein Problem, wenn auch
    die Auswahl von Umlauten etwas “umständlich” ist (was beim iPad aber genauso ist).
    Ich habe mir dennoch das entsprechende “Keyboard Dock” bestellt. Bin mal gespannt,
    wie sich das Transformer dann “verwandelt”.

    Update: 10/06/2011:
    Streamen vom NAS ist kein Problem mehr. Einfach das App “UPnPlay” installieren, Verbindung
    aufbauen und Dateien auswählen. Je nach Art der Datei, Musik, Video oder Bilder,
    den entsprechenden Player auswählen. Videos funktionieren mit dem “VPlayer” (sogar
    DVD VOB-Files werden abgespielt). HD Videos (MKV) ruckeln, aber ich denke mit
    der Version 3.1 von Honeycomb wird auch das gelöst sein.

    Per “Bluetooth” streame ich Music vom NAS auf den “Belkin Music Receiver”
    an die “Stereo-Anlage”. Klappt wunderbar.

    Bezahlen im “Android Market” funktioniert (derzeit) nur mit “Google…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  5. general_brainy sagt:
    92 von 94 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Asus hat sich mit dem Transformer wirklich selbst übertroffen, 23. Juli 2011

    Ich habe mein Transformer nun schon ein paar Wochen und konnte es somit meiner Meinung nach ausreichend testen um hier mal einen Kommentar dazu loswerden zu können.

    Ich finde das Asus TF101 Transformer ist ein absolutes Top-Gerät, welches ich jedem, der mit dem Gedanken spielt sich ein Tablet zu kaufen, nur empfehlen kann.

    Besonders in der Kombination mit dem optionalen Tastatur-Dock und evtl. dem zum Tablet gehörigen Sleeve. (siehe dazu meine anderen Rezensionen)

    Zunächst erst einmal ein paar Sätze zum ersten Eindruck bei der Lieferung:

    - Ich war schlicht und einfach begeistert. Alleine die gesamte Aufmachung der Verpackung und der “Transportsicherung” (Folie, die das Gerät wirklich rundherum komplett schützt) vermittelten einfach nur Wertigkeit. Das gleiche war natürlich beim Tastatur-Doch und beim Sleeve der Fall.

    - Das Einzige was ich in diesem Zusammenhang “bemängeln” würde, ist, dass das Ladekabel (was gleichzeitig auch das USB-Kabel zum Verbinden des Tablets mit einem PC ist – eigentlich eine recht clevere Lösung) leider nur sehr kurz ausfällt (nur 90 cm). Dieses hätte ruhig etwas länger ausfallen können, aber dem kann man ja durch ein simples Verlängerungskabel entgegenwirken.

    Preis-Leistungsverhältnis:

    - Ich finde es sehr gut, wenn man sich überlegt, dass man für das Geld ein sehr hochwertiges und leistungsstarkes Tablet bekommt, welches man im Handumdrehen zu einem wirklich vollwertigen Netbook machen kann. Außerdem kann man ja mittlerweile auch auf die 100,- ¤ günstigere Variante mit 16 GB Speicher ausweichen. (Ich habe die 32 GB Variante)

    Verarbeitung:

    - wie bereits oben erwähnt, strahlt das Transformer für mich einfach nur Wertigkeit aus. Der Rücken ist zwar aus Kunststoff, aber dieser hat dafür eine wirklich sehr gute Habtik und es bilden sich keine hässlichen Fingerabdrücke darauf ab. Außerdem spart er Gewicht. Wäre er aus Alu, könnte ich mir vorstellen, dass das Tablet zu schwer geworden wäre. So ist es wirklich angenehm vom Gewicht her. Der äußere Rahmen ist ja aus Alu und vermittelt einen sehr stabilen, robusten Eindruck. Des Weiteren kann ich an meinem Gerät auch keinerlei Verarbeitungsmängel oder ähnliches feststellen. Selbst wenn ich versuche das Tablet in sich zu leicht zu verwinden (was ja im alltäglichen Gebrauch eigentlich niemand so einem Gerät zumutet) knarzt nichts und die Übergänge der verschiedenen Materialien sind einfach sehr gut verarbeitet.

    - Das Display ist sehr scharf, nimmt Touch-Befehle sehr gut und präzise an und ich bezweifle, dass man es im normalen Gebrauch jemals zerkratzen kann. (einfach mal bei Youtube nach Gorilla-Glas suchen). Der Touch-Screen ist so präzise, dass ich auf Websites selbst sehr kleine Links ohne zu zoomen einfach und präzise anwählen kann (hatte bisher noch keinen Touch-Screen, der das hinkriegt, weder bei Handys oder sonstwo und meine Finger sind wirklich nicht zierlich, da ich ein Mann bin :D )

    Kamera:

    - nunja was soll ich zur Kamera schon großartig sagen? Sie ersetzt natürlich keine vollwertige Digitalkamera, aber für Schnappschüsse reichts alle mal. Ich meine seien wir doch mal ehrlich: Wer bitte kauft sich denn ein Tablet weil er damit Hochglanz-Fotos machen will? Also wie gesagt. Die Bilder sind in Ordnung, aber Poster wird man damit wohl keine erstellen können ;)

    Lautsprecher:

    - ähnlich wie bei der Kamera verhält es sich natürlich bei den Lautsprechern. Sie sind meiner Meinung nach völlig in Ordnung. Sie sind ausreichend laut, dass man was verstehen kann, wenn man Musik oder Filme abspielt. Ein kleines bisschen lauter hätten sie evtl. sein können, aber so wie sie sind, ist es schon sehr gut. Ich meine, wenn man die Größe und Form des Gerätes bedenkt, kann man sich eigentlich auch vorstellen, dass da einfach keine 800-Watt-Bass-Maschine mit 7.1 Surroundsound drinsteckt. :D Dafür kann man ja dann immernoch vernünftige Kopfhörer/Lautsprecher von Sennheiser, Bose und Co über die Klinkenbuchse anschließen, wenn man möchte.

    Konnektivität:

    - über das mitgelieferte USB-Kabel, welches ja gleichzeitig als Ladekabel dient, wenn man es mit dem Netzteil verbindet, ist das Tranformer kinderleicht mit dem PC zu verbinden
    - Bluetooth konnte ich bisher noch nicht testen, da ich noch keine Anwendung hierfür hatte
    - das W-Lan-Modul ist eigentlich ganz gut. Jedenfalls kann ich keinen großen unterschied zu dem meines Notebooks feststellen, weder vom Durchsatz her, noch von der Reichweite. Das einzige was es nicht erkennt sind leider 5…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>